FACTS FIGURES

WUND APP – Chronische Wunden

Inhalt: Fakten

 

  1. Betroffene und deren Zustand
    1. Österreich
    2. International
  2. Versorgung
    1. Häuslich
    2. Extern
    3. Zeitaufwand
    4. Kosten
  3. Heilung

 

 

Auslöser:

  • Unterversorgung des Gewebes
  • Überbeanspruchung des Gewebes
  • Unvollständige körpereigene Wundheilungsprozesse

 

Wie kommt es soweit?

  • Immobilität: Bettlägerigkeit/Rollstuhl
  • Abnahme des Schutzreflexes: Diabetes
  • Durchblutungsstörungen: Nikotinsucht, Diabetes, verschlossene Arterien
  • Wassereinlagerungen: Bettlägerigkeit, schwache Venenklappen
  • Operationen, Infektionen, schlechtes Immunsystem

1) Betroffene und deren Zustand

 

Wie viele Personen sind betroffen?

  • 250.000 Österreicher hatten 2016 eine chronische Wunde [4/5]
  • 2 Millionen Europäer leiden an chronischer Wunde [2] – „alle Wiener“
  • Weltweit: 2% der Bevölkerung sind während ihres Lebens betroffen [3]

Wie lange sind die Patienten schon betroffen?

  • jeder 4. hat Wunde > 6 Monate [2]

Welche Arten sind am häufigsten? Vorerkrankungen?

  • ≈ 80% aller chronischen Beinwunden durch Ulcus cruris [7]
  • 600.000 Österreicher sind Diabetiker [6]
  • 25% aller Diabetiker entwickeln Fußulcera [2]

2) Versorgung

 

Wie viele Patienten werden häuslich versorgt?

  • 60% der Betroffenen benötigen einen Arzt zum Wechseln des Verbands

Wie zeitaufwändig ist die Behandlung?

  • 75% müssen den Verband mind. alle 3 Tage wechseln
  • 2 von 3 Patienten haben Schmerzen beim Verbandswechsel
  • 60% der Zeit von Community Nurses wird durch Wundbehandlung beansprucht
  • 100 Patienten brauchen ≈ 8 vollzeitbeschäftigte Krankenschwestern [10]

Wie kostenintensiv ist die Behandlung?

  • Belastung pro Woche von € 100,– bis € 2.000,– pro Patienten
  • 1,2 – 2,2 Mrd. € werden in Österreich für die Behandlung chronischer Wunden aufgebracht

3) Heilung

 

Wie schnell verheilen die Wunden?

  • 15 – 50% aller Wunden unverheilt nach > 1 Jahr [2, 9]
  • Komplikationen: zu häufig/zu spät Verbandswechsel bei Infektionen (jeder 6. Patient nimmt Antibiotika [2]) Langzeitschäden durch chronische Wunden?
  • 85% aller Amputationen aufgrund chronischer Wunden [1]

Sonstiges

 

  • STATISTIK Austria listet chronische Wunden nicht als chronische Krankheit [8]
  • Verbandswechsel zeigt hohes Fehler-/Infektionspotential (Häufigkeit, etc.) [2]
  • In Österreich ist zu wenig Datenmaterial vorhanden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen